Der Tigerpython

Der
Tigerpython

 

Python molurus

 



Click for New Delhi, India Forecast

( Indien )

Kennzeichen: 
Der Kopf setzt sich mäßig vom Hals ab. Der Körper ist kräftig und sehr
muskulös. Die Grundfärbung des Kopfes und des Körpers variiert von
cremefarben bis nussbraun. Die Bauchseite ist weißlich bis grau. Ein
brauner Streifen zieht sich von der Nase durch das Auge bis zu den
Mundwinkeln. Der Rücken ist von mehr oder weniger regelmäßigen Flecken
bedeckt, die bei der Nominatform ( Python molurus molurus) heller sind,
als bei der in Südostasien beheimateten Unterart (Python molurus
bivittatus) deren Flecken dunkler ausgebildet sind.

Herkunft: 
Der Tigerpython ist in weiten Teilen Südasien beheimatet. Der helle
Tigerpython bewohnt Westpakistan, Nepal, Indien und Sri Lanka. Wobei der
dunkle Tigerpython in Burma, Südchina, Indochina, Hainan, Borneo, Celebes
und Java vorkommt.

Länge:  
Der helle Tigerpython wird ca. 5m, der dunkle Tigerpython zwischen 6 – 8m
.

Haltung: 
Der Tigerpython braucht ein großes und geräumiges
Riesenschlangen-Terrarium. Ein dem Körpermaßen entsprechendes großes
Wassergefäß ist Lebensnotwendig, da es Exemplare gibt, die sich tagelang
im Wasser aufhalten. Ein Kletterast wird nicht unbedingt benötigt aber
ein zementierter Unterschlupf muss sein. Die Beleuchtung sollte 12 – 14
Std. am Tag in Betrieb sein. Ferner braucht man auch eine Bodenheizung um
an einer Stelle im Terrarium den Boden mindestens 12 Std. leicht warm zu
halten. Der Tigerpython liebt Tagestemperaturen zwischen 28 – 32°C, die
in der Nacht um 5 – 8°C absinken können. Python molurus  wird erst
am Abend und Nachts aktiv, dann kriecht er stundenlang im Terrarium umher.

Futter: 
Der Tigerpython geht sehr gut ans Futter. Auf seinem Speiseplan stehen,
Kaninchen, Meerschweinchen, Ratten, Mäuse und Geflügel.


Python molurus