Die Ringelnatter

Die Ringelnatter

Natrix Natrix


 


Kennzeichen
:

Der Körper ist schlank
bis robust mit deutlich abgesetzten Kopf und spitzen Schwanz. Die Augen
haben runde Pupillen und die Schuppen auf dem Rücken sind gekielt. Das
beste Erkennungszeichen sind die hellgelben halbmondförmigen Flecken im
Nackenbereich.

 


Herkunft:

Man kann die
Ringelnatter in fast ganz Europa antreffen. Ausnahmen sind Schottland
und Irland und Inseln in Nord und Ostsee und im Mittelmeer.

 


Lebensraum:

Der Lebensraum der
Ringelnatter sind Biotope an Fluss- ud Seeufern, Moore, Sümpfe,
Feuchtwiesen. Mittunter trifft man sie auch in Höhen bis 2000m an. Die
Ringelnatter ist tagaktiv und kann sehr gut schwimmen und tauchen. Da
sie sehr gern in der Sonne liegt und sich aufwärmt, kann man sie öfter
dabei beobachten.

 


Eigenarten:
Ringelnattern sind in der Lage an Land und im
Wasser zu leben. Bei Gefahr versuchen sie meist ins Wasser zu flüchten
und abzutauchen. Sollte es ihr aber nicht gelingen, vor dem Feind zu
flüchten, versprüht sie ein übel riechendes Sekret und sollte das nicht
ausreichen, stellt sie sich tot, indem sie sich auf den Rücken dreht und
die Zunge aus dem Maul hängen läßt.

 

Futter:

Ihre Beute fängt die
Ringelnatter meist an Land. Bevorzugtes Futter sind, Kröten, Salamander,
Molche und Fische. Die Ringelnatter erstickt ihre Beute nicht vorher,
sondern verschlingt sie lebend.

 

Länge:

Die Ringelnatter kann
eine Länge von 2m erreichen, meist kommt sie aber nicht über 1,20m raus.
Die Weibchen sind größer als die Männchen

 


Vermehrung:

Das
Ringelnatterweibchen legt bis zu 30 Eiern in bevorzugte Stellen, wie
Kompost-,Laub- oder Misthaufen.

 

Fazit:

Die Ringelnatter steht
unter Naturschutz und zählt zu den häufigsten  heimischen Schlangen
und trotzdem hat sich ihr Bestand bedenklich verringert.