Giftschlangen

Bevor
man sich eine Giftschlange zulegt, sollte man sich unbedingt über gesetzliche
Vorschriften erkundigen.


Gefürchtet und verehrt


Von den circa 2700 Schlangenarten weltweit zählt nur etwa ein Fünftel
zu den Giftschlangen. Zu ihnen gehören die Familien der Vipern
(unter anderem Kreuzotter, Klapperschlange, Gabunviper),
Erdvipern, Giftnattern (unter anderem Kobras, Mambas, Kraits,
Korallenschlangen) und Nattern. In den letzten 40 Jahren sind in
Deutschland keine Todesfälle durch einheimische Giftschlangen
aufgetreten. In den Tropen stellen Giftschlangen allerdings ein
nicht zu unterschätzendes Risiko dar. Schlangen verschlingen
ihre Beute unzerkleinert. Das Beutetier muss zuvor getötet
werden, damit es ohne Verletzungsgefahr verzehrt werden kann.
Giftschlangen injizieren mit Hilfe spezieller Zähne ein
hochwirksames Giftgemisch, das die Beute in kurzer Zeit tötet.

Bilder auf den einzelnen
Seiten können durch anklicken vergrößert werden.

Mulgaschlange
pseudechis australis
Die Tigerotter
notechis scutatus
Die Königskobra         ophiphagus hannah
Der
Taipan
      
oxyuranus
scutallus
Die grüne Mamba       dendroaspis
viridis
Die Prärieklapperschlange   crotalus viridis
Die Smaragd-Bambusotter       trimeresurus erythrurus
Mexikanische Westküsten Klapperschlange      crotalus basiliscus
Gabun-Viper                          bitis gabonica
Monokelkobra
– Brillenschlange
 
naja
naja kaouthia
Macmahon-Viper 
 
eristicophis
macmahonii
Grüngelbe
Palmenlanzenotter  
bothrops
lateralis
Willard
– Klapperschlange 
        
crotalus
willardi
   
Erste Hilfe bei
Bissunfällen   

 

 
Giftentnahme und
Schlangenbisse 
                      
 

 

 

           


   

HJ.Köntopp
2001