Tigerotter

  

 

Tigerotter

notechis scutatus

 

 

Queensland
( Australien )

Kennzeichen: 
Der flache Kopf, setzt sich nur gering vom Hals ab und besitzt eine
deutlich ausgebildete Schnauzenkante. Das kleine Auge weist ein runde
Pupille auf. Die Körperfärbung schwankt sehr stark, von braun, grau,
graugrün, olivgrün und schwefelgelb. Die meisten Tigerottern sind dunkel
und quergebändert. Einfarbige Exemplare sind sehr selten.

Länge: 
120 – 130 cm, selten über 150 cm

Herkunft:
Die Tigerotter lebt im südlichen Queensland, New
South Wales, in Victoria, im Südosten Südaustraliens und auf der
Kangaroo- Insel. Die Tigerotter lebt in den verschiedensten Biotopen und
tritt dort in großen Massen auf. Meist hält sie sich an Gewässern in der
Ebene oder im Gebirge auf, doch kann man sie auch in trockenen Gebieten
antreffen. Sie versteckt sich gern in Erdhöhlen, Kaninchenbauten oder
zwischen Baumwurzeln. Gewöhnlich ist sie am Tage unterwegs, wird aber in der
ganz heißen Jahreszeit, dämmerungs- bis nachtaktiv. Sie hält sich
überwiegend am Boden auf, begibt sich aber bei kühlem Wetter auch schon
mal auf einen Baum, um sich zu sonnen.

Haltung: 
Die Tigerotter kann bei guter Pflege, recht lange leben. Um sich aber wohl
zufühlen, braucht sie ein großes Terrarium mit einer milden
Bodenheizung, mit Temperaturen von ca. 28- 30C°, einen Unterschlupf, ein
großes Wasserbecken und Kletteräste. Als Beleuchtung reicht normales
Tageslicht, ansonsten sollte die Beleuchtung mindestens 10- 12 Std. in
Betrieb sein. Die Tigerotter ist nicht temperaturempfindlich.

Futter:
Mäuse, Hühnerküken,
kleine Ratten und Frösche.


Verhalten und Eigenart:
Die Schlange verschwindet bei Gefahr schnell in ihrem
Versteck. Sie ist nicht aggressiv, geht aber auf einen Störenfried los,
wenn sie nicht mehr fliehen kann. Wenn die Schlange erregt ist, flacht
sie den Hals und Körper in ähnlicherweise wie die Hutschlangen ab. In
dieser Situation zischt sie sehr laut und wartet auf einen günstigen
Augenblick um zubeißen zu können.!! Notechis
scutatus und die nahe verwandte Notechis ater  besitzen das
stärkste Gift aller Landschlangen.!!
Das Gift hat weitgehend
neurotoxische Eigenschaften. Es wirkt aber koagulierend und zerstört die
roten Blutkörperchen. Bereits 0,0002mg Trockengift töten ein 100g
schweres Meerschweinchen.


Notechis scutatus ist ovovivipar. Sie bekommt im
Februar oder März im Durchschnitt 30- 40 lebende Junge, die bei der
Geburt  zwischen 15 und 22 cm lang sind.


Notechis scutatus                  
© L.Trutnau