Viele Schlangenliebhaber haben auch Aquarien

Reptilien und Aquaristik: Schlangen und Geckos sind sicherlich nicht jedem sein Ding, deshalb machen wir heute einen Exkurs zum Thema der Aquaristik. Immer mehr Reptilien Besitzer wagen den Schritt in die Aquaristik und schaffen sich ein Aquarium an. Dabei sollte man aber einiges beachten, um nicht in verschiedene Fallen zu tappen.

Aquaristik ist ein tolles Hobby

Wer sich bisher nur wenig mit der Aquaristik beschäftigt hat, frägt sich was dieses Hobby denn so schön und interessant macht. Dazu kann man folgendes sagen. Die Faszination der Aquaristik liegt vor allem in der Beruhigung des Wassers und in der Beobachtung der Fische. Viele uns bekannte Aquarianer schwärmen immer wieder davon, dass der Blick auf das Aquarium am Abend nach einem stressigen Tag sie zur Entspannung anregt. So konnte man auch in vielen Studien die Wirkung von Wasser und Fischen als beruhigend bestätigen.

Damit aber nicht genug, denn auch die Abwechslung zum Arbeitsleben macht hier den besonderen Reiz aus. Man fragt sich natürlich auch, was gerade die Fische als Haustiere hier so besonders machen. Man kann sie nicht streicheln oder aber auch nicht mit ihnen spielen. Dennoch hat man Freude am Anblick der Tiere. Ähnlich verhält es sich auch bei Reptilien, so dass man eine Art Gemeinsamkeit feststellen könnte. Natürlich muss man sich auch bei der Aquaristik im Klaren sein, dass es sich hier nicht um Schoßtiere handelt.

Ein Aquarium ist schnell gekauft

Sobald man sich mit dem Gedanken in den Einstieg des Hobbys der Aquaristik erst abgefunden hat, möchte man natürlich auch schnell loslegen. Schnell ist ein erstes Aquarium gekauft. Meist ist dies dann ein 54 oder 60 Liter Becken, welches im Einsteigerset verkauft wird. Hier raten wir aber dringend davon ab, denn vor allem für Beginner und Anfänger sind Becken mit einer Literzahl des Fassungsvermögens über 100 Liter wesentlich besser.

Zuerst gut Informieren

Wer also in das Hobby der Aquaristik einsteigen möchte, dem legen wir nahe sich zuerst ausgiebig mit der Materie zu befassen. Sei es mit dem einlesen in verschiedenen Büchern oder aber auch mit der Studie von Web Magazinen und Co. Ein Aquarium einrichten ist nicht wirklich schwer, wenn man einige Dinge beachtet. Dazu benötigt es aber genügend Geduld und auch Motivation, sich ausgiebig mit der Aquaristik zu befassen. Ansonsten droht das neue Hobby schnell in Missmut umzuschlagen, denn anfängliche Fehler lassen sich nur schwer wieder geradebiegen.

Starten sie mit der richtigen Zusammenstellung

Haben sie sich genug informiert, dann heißt es die vielen Komponenten genau zusammenzustellen. Diese bestehen meist aus dem Aquarium und einem passenden Unterschrank. Darüber hinaus benötigt man auch noch eine Beleuchtung und auch eine Heizung für das Becken. Ohne eine entsprechende Filterung kommt man auch nicht aus. Zudem werden noch viele Dekorationsgegenstände und auch weiteres Zubehör wie Futter, Pflege Gegenstände und Co benötigt. Hat man dies alles zusammen, dann kann man mit der Aufstellung und dem einfahren des Aquariums beginnen.

Erst danach heißt es endlich die Fische einzusetzen und der Spaß an der Aquaristik kann so beginnen.

Wer also auch nach gründlichem Wissensaufbau immer noch die Lust an der Aquaristik verspürt, der sollte den Schritt in ein neues Hobby wagen.