Wahrnehmung Durch Waerme

Wahrnehmung durch
Wärme

Bestimmte
Schlangen haben ungewöhnliche Sinnesorgane, die Grubenorgane. Man findet
die Grubenorgane bei Schlangen der Familien: den Boas, den Pythons und den
Grubenottern.

Bei
den Boas liegen die Grubenorgane zwischen den Schuppen der Mundränder.
Bei den Pythons liegen sie in den Mundrandschuppen selbst. Die
Grubenottern haben paarige Gruben zwischen Augen und Nasenlöchern.

Bei
allen Arten sind die Grubenorgane mit einer Zellschicht ausgelegt, die
zahlreiche Thermorezeptoren enthält, die alle mit dem Gehirn verbunden
sind. Mit diesen Zellen können Schlangen kleinste Temperaturzunahmen
wahrnehmen, wie sie von kleinen Warmblütern ausgehen, die zu ihrer Beute
zählen. Ob man es glaubt oder nicht, selbst von Echsen obwohl sie
kaltblütig sind, strahlen etwas Wärme aus, da sie durch Sonnen ihren
Körper über die Umgebungstemperatur erwärmen können. Die Grubenorgane
gestatten es Schlangen, Temperaturänderungen von nur 0,2°C wahrzunehmen.

 

Die
Grubenorgane sind nach vorn gerichtet und durch Analyse der
Wärmeinformationen der beiden Kopfseiten kann die Schlange Position und
Größe der Beute beurteilen. Das bedeutet das sie sogar in völliger
Dunkelheit gezielt zuschlagen kann.

Es
hat mal Tests mit einer blinden Klapperschlange gegeben, die traf ihre
Beute in 98% der Fälle. Nachdem aber ihre Grubenorgane abgedeckt wurden,
sank die Trefferquote auf 27% ab.


Die Grubenotter hat Sinnesgruben

 

Die
rote Diamantklapperschlange, Crotalus ruber, hat wie alle Grubenottern
unmittelbar unter den Augen ein Paar Grubenorgane. Sie funktionieren
stereoweise, um Richtung und Größe der Beute genau zu lokalisieren.

 

 

 

 

Grubenorgane
einer Boa

 

Bei
der Amazonas-Baumboa, corallus hortulanus, liegen die Grubenorgane
zwischen den Schuppen am Mundrand.

 

Die
Grubenorgane von Boas liegen zwischen den Mundrandschuppen. Sie sind weniger
leistungsfähig als die der Grubenottern und da sie sich auch in ihrem Bau
unterscheiden, entwickeln sie sich gewiss unabhängig von denen der
Grubenottern.